Da war doch was!

Arno über den Ärger, wenn Mann den wichtigen Tag vergisst.

Anna und Markus hatten Kennenlerntag und der ging gründlich daneben: "Wie kann er das vergessen?“, fragte eine sehr saure Anna meine Frau. Den ganzen besonderen Tag lang kam nichts von ihm. Sie gab ihm freudlos das Kuss-Foto, das sie hatte rahmen lassen, woraufhin er zur Tankstelle rannte und ihr drei ausgefranste Gerbera in bedruckter Plastikfolie überreichte. "Wenn er mich wirklich lieben würde, dann hätte er doch...“, zweifelt Anna nun an ihrer Beziehung.

Das höre ich nicht zum ersten Mal und nicht nur in Bezug auf Kennenlern-, Hochzeits- oder Valentinstage. Wenn ich für jedes "Nie bringt er mir Blumen mit!" 50 Cent kassieren würde, müsste ich kaum noch arbeiten. Frauen sind enttäuscht, wenn von männlicher Seite nach der Verliebtheitsphase diesbezüglich nichts mehr kommt: Die Zeit der roten Rosen ist vorbei, auch die der Post-its am Spiegel mit "Ich liebe Dich!" drauf. Einladungen zu Überraschungs-Trips waren einmal und es gibt nicht mal mehr eine Blume zum Was-auch-immer-Tag. Das ist der Anfang vom Ende, denken Frauen.

Warum aber sagen sie nicht, was sie sich wünschen? "Wenn er das nicht von selbst weiß ...", wütet Anna, „dann bin ich ihm nicht wichtig genug! Außerdem, wenn er auf Aufforderung Blumen mitbringt, sind sie nichts wert!“ Und schon sitzen Männer in der Falle. Kaufen sie Blumen auf Bestellung sind diese wertlos, kaufen sie keine, sind sie Stiesel und werden sich nie ändern.

"Schatz, denk daran, Freitag ist unser Kennenlerntag!" Was ist schlimm an diesem Satz? Meine Frau erinnert mich auch an die Geburtstage meiner Freunde. An unserem letzten Hochzeitstag war schönes Wetter und sie schlug vor, dass wir in ein Restaurant mit Blick aufs Wasser fahren. Wir haben in der Abendsonne gesessen, Wein getrunken und uns "Weißt du noch-Geschichten“, wie sie sie nennt, erzählt. Das war sehr romantisch. Obwohl - oder weil? - es ihre Idee war oder ist das nicht einfach egal.

Arnos Kolumne erscheint immer dienstags in der Berliner Morgenpost und auf www.morgenpost.de.

Diese Seite teilen: