Was einen Mann erotisch macht

Arno über den Rollentausch am Herd.

Der Mann denkt nur noch an das eine: Kochen. So sieht es jedenfalls für mich immer mehr aus. Und Frauen stehen drauf! Man geht nicht mehr ins Restaurant, nein, er lädt sie zu sich nach Hause ein und es gibt in seiner offenen Küche Entenbrust à l‘Orange an einem Gemüsebett aus Wirsing. Ein Mann, der darüber reden kann, was ein gutes Quarksoufflée ausmacht, gewinnt ungemein. Männliches Gespür für Essen ist Frauen wichtig. Wenn Mann das nicht hat, lasse dies Rückschlüsse auf mangelnde Sinnlichkeit auch in anderen Bereichen zu – das habe ich in einer Allensbach-Studie gelesen. 

Während unsere Mütter ihren Töchtern geraten haben, niemals das erste Date mit einem Mann alleine und schon gar nicht in der Höhle des Löwen zu verbringen, rufen sich die Frauen heute nach der Einladung an und schwärmen ihren Freundinnen vor, wie süß das ist. Kochen steigert die Attraktivität eines Mannes ins Unendliche. Und auch nach dem Eroberungszug  geht das weiter: Olaf, der Lebensgefährte von Silke, kocht schon seit Jahren einmal im Monat  für seine Familie und Freunde. Hier gibt es das beste Schnitzel, das ich je gegessen habe, mit Bratkartoffeln auf den Punkt. Ich glaube, dass Olaf das Herz von Silke mit seiner Kochkunst erobert hat, so wie sie ihn über den grünen Klee lobt, wenn er das Essen auf den Tisch stellt. Bei Mathias und Chrissi geht es auch meistens um die Speisen, die er zubereitet. Wenn Chrissi von seinen Rouladen erzählt, bekommt sie feuchte Augen.

Trotzdem: Was ist das wirklich Faszinierende an einem kochenden Mann? Dass die Frauen den Herd, den sie jahrhundertelang hüten mussten, nun übergeben können? Meine Frau sagt, dass sich eine bekochte Frau geliebt fühlt. Na toll! Was aber, wenn man nicht kochen kann? Notlüge, Männer, das ist hier erlaubt! Es gibt wunderbare vorgekochte Gerichte zum Auftauen im Supermarkt. In den Topf und auf den Tisch. Hoffentlich schmeckt es dir, mein Schatz.

Arnos Kolumne erscheint immer dienstags in der Berliner Morgenpost und auf www.morgenpost.de.

Diese Seite teilen: