Was uns gefällt

Arno Fitness, Speckfalten und Schönheitschirurgie.

"Meinst du, ich soll was machen lassen?" Diese Frage warf neulich eine Kollegin in den Raum und ich erwiderte: "Was denn?". Vielleicht kann ich ihr einen Maler für ihr Bad empfehlen, dachte ich.

Sie überging mich wortlos und schleppte stattdessen eine andere Kollegin mit auf die Toilette. Nein, sie brauchte keinen Handwerker für ihre Wohnung. Sie packte sich mit beiden Händen kräftig in ihre Bauchfalte, drehte sich hin und her, zeigte auf ihren Hüftspeck, kniff die Augen zusammen und rief unglücklich: "Und Falten habe ich auch noch!"

Früher sind die Menschen gestorben, bevor sie Falten bekamen oder die Schwerkraft ihre verheerenden Folgen entfalten konnte. Heute sind Botox und Co. wirkungsvolle Mittel, um dem ersten Krähenfuß zu begegnen. Zornesfalte ade, das geht auch schon mal in der Mittagspause, schnell übern Damm. Oder fix in Lokalanästhesie das Schlupflid entfernen, damit die Augenpartie und der Blick wieder offener wirken. Krampfadern hat man nicht mehr.

Auch Männer sind auf dem Gebiet inzwischen gut dabei. 15 Jahre später hat man gerne zehn Kilo mehr auf den Rippen und da die PR der Schönheitschirurgie immer glaubhafter verbreitet, dass Fitness totaler Blödsinn ist und man den Speck nur mit Fettabsaugen wirklich weg bekommt, ist diese Operation längst gängig geworden. Denn selbst einem vernünftig denkenden Menschen ist ja wohl klar, dass Abnehmen durch Joggen oder Fahrradfahren auf alle Fälle weitaus aufwendiger und langwieriger ist. Und eine Wampe kann einen Mann tief an sich zweifeln lassen und in große Nöte bringen. Tränensäcke und Truthahnhälse werden entfernt und botoxen wird wahrscheinlich demnächst im Duden stehen.

Während mir das alles so durch den Kopf geht, stehe ich bei uns im Bad vor dem Spiegel und schaue mich an. In dem Moment klopft meine Frau ungeduldig an die Tür: "Arno, nun mach schon, wir sind verabredet! Du siehst toll aus, wir können jetzt gehen!"

Arnos Kolumne erscheint immer dienstags in der Berliner Morgenpost und auf www.morgenpost.de.

Mehr aus Arnos Kolumne:

Arno über den neuen Beurteilungswahn.
Foto: dpa
Arno über gute Vorsätze zum neuen Jahr.
Arno Müller über Weihnachtsrituale.
Foto: dpa
Arno Müller über Diätwahn zum Advent.

Diese Seite teilen: