Airbus-Pilot zeichnet einen Weihnachtsbaum über Deutschland

Ein Pilot drehte mit seinem Airbus diese Woche eine eher ungewöhnliche Flugroute: Er zeichnete einen Weihnachtsbaum in den Himmel. Doch was steckt hinter der Aktion?

Am Mittwoch hob der Flieger um 12.47 Uhr vom Flugplatz Hamburg-Finkenwerder ab. Danach kreiste er über Deutschland, bis er um 16.30 Uhr wieder in Hamburg landete. Es handelte sich dabei um einen internen Standard-Testflug, das bestätigte nach der Landung die Pressestelle von Airbus. 

So weit ganz normal. Doch wenn man sich die Flugroute auf flightradar24.com anschaut, zeichnet sich ein Bild von einem Weihnachtsbaum ab - und sogar die Weihnachtskugeln hat der Pilot nicht vergessen! Da wollte uns der Pilot in eine ganz besondere Weihnachtstimmung bringen. 

Noch nie hat es solch eine Aktion in Deutschland gegegeben. Standard-Testflüge gibt es immer wieder vor der Auslieferung eines neuen Flugzeuges, wie der Pilot fliegt, ist dabei nicht wichtig. Und so entstand die Idee bei den Mitarbeitern, aufgrund der Vorweihnachtszeit einen Tannenbaum zu fliegen. Die Aktion war natürlich mit der Deutschen Flugsicherung (DFS) und der Europäischen Organisation zur Sicherung der Luftfahrt, Eurocontrol, abgesprochen. Im vergangenen Jahr flog ein Pilot eine ähnliche Route in der Nähe der Stadt Northhampton in Großbritannien. 

Diese Seite teilen: