Wenn die 110 anruft, solltest Du aufpassen!

Achtung, Abzocke! Diese Masche benutzen Trickbetrüger gerade wieder häufiger.

Wenn die 110 anruft, solltest Du aufpassen! | Foto: dpa

Es gibt immer wieder wirklich dreiste Abzocken. Wir berichteten bereits über die "Ja-Masche". Mit deinem "Ja" am Telefon bauen die Abzocker nach dem Telefonat ein fiktives Gespräch zusammen und stellen damit einen Vertragsabschluss nach. Der sogenannte "Enkel-Trick" ist immer noch beliebt, wird jetzt aber von einer neuen Methoden überholt. 

Bei der neuen Masche geben sich die Betrüger als Polizisten aus und rufen bei Dir an. Das Dreiste dabei: Im Display erscheint die Polizei-Notrufnummer 110. Mit Hilfe der Call-ID-Spoofing-Technik können die Täter die Nummer nachahmen, eigentlich rufen sie jedoch aus dem Ausland an. Die wahre Identität wird verschleiert, das Auffinden der Täter erschwert. 

>> ACHTUNG: Die Polizei ruft niemals unter der Nummer 110 an und verlangt weder Geld noch Wertsachen von Dir! <<

Die Betrüger gauckeln den Opfern vor, dass ihre Wertsachen nicht sicher sind und gleich ein ziviler Kollege vorbei kommt, um die Sachen zu sichern. Die Opfer werden dann an der Tür noch einmal zur Übergabe gedrängt. Oft fällt der Satz, dass sie "polizeiliche Ermittlungen" blockieren. Die Täter verschwinden dann aber natürlich mit dem Geld.

Wenn Dir etwas verdächtig vorkommt, lege sofort auf oder rufe im Zweifel die Polizei an. Spreche nicht am Telefon über Deine privaten und finanziellen Verhältnisse. Reagiere misstrauisch! Wähle aber nicht die Wahlwiederholung, sonst landest Du einfach wieder bei den Betrügern im Ausland. 

Diese Seite teilen: