Fergie sorgt für Lacher mit ihrer Performance der US-Nationalhymne

Zur Eröffnung des NBA-All Star Games in den USA war Sängerin Fergie die Ehre zu Teil die US-Nationalhymne zu performen. Ihre einzigartige Interpretation brachte Spieler und Publikum zum Schmunzeln.

Ungläubige Blicke, unterdrücktes Lachen, weit aufgerissene Augen - nicht unbedingt die Reaktion, die Fergie für ihre Performance der amerikanischen Nationalhymne erhofft hatte.

Langsam und lasziv stimmt sie die Hymne an. Dabei macht das Publikum den Eindruck, als wisse es nicht, wo genau es hinschauen soll. Viele verglichen Fergies Auftritt in den sozialen Netzwerken mit der bekannten Performance von Marilyn Monroes "Happy Birthday Mr. President" für John F. Kennedy, 1962 - allerdings nicht auf eine positive Art und Weise.

Gegenüber The Hollywood Reporter sagte Fergie: "Ich war immer geehrt und stolz darauf die Nationalhymne zu performen und letzte Nacht wollte ich etwas besonderes für die NBA ausprobieren." Als Künstlerin wäre sie bereit Risiken einzugehen. "Aber die Interpretation hatte eindeutig nicht den geplanten Ton getroffen. Ich liebe dieses Land und habe ehrlich mein Bestes gegeben."