Öffis for free: Die Morgencrew hat Autofahrer nach ihrer Meinung gefragt

Noch ist nichts spruchreif, doch die Bundesregierung zieht es in Erwägung das Fahren mit dem öffentlichen Nahverkehr bald kostenlos anzubieten. Doch würden Autofahrer dieses Angebot auch annehmen?

Foto: dpa

Update 15.02.2018: Die Morgencrew fragt Autofahrer nach ihrer Meinung

Die Morgencrew hat direkt bei Autofahrern nachgefragt, ob diese beim Angebot des öffentlichen Nahverkehrs ihr Auto auch wirklich zu Hause stehen lassen würden. Hier gehen die Meinung stark auseinander: Manche würde es in Erwägung ziehen, um die Kosten zu sparen, andere wollen aber auf den Luxus, den ein Auto bietet nicht verzichten.

Zu hohe Feinstaubbelastung in Deutschland

Bald könnte das Fahren mit Bus und Bahn auch in Berlin kostenlos sein. Die Bundesregierung muss nämlich handeln, denn es droht eine Klage der EU-Kommission wegen zu hoher Feinstaubbelastung. In Deutschland müssen diese Werte als schnell niedriger werden.

Getestet wird das kostenlose Fahren mit Bus und Bahn vorerst in fünf Städten in Deutschland: Bonn, Essen, Herrenberg, Reutlingen und Mannheim. 

Die Frage der Finanzierung ist noch offen

Die Bundesregierung erhofft sich, dass durch das Angebot des kostenlosen öffentlichen Nahverkehrs, mehr Leute ihr Auto stehen lassen und somit die Schadstoffbelastung zu senken.

Bislang ist die Frage der Finanzierung eines solchen Projekts aber noch völlig offen. Eine Möglichkeit wäre es, dass der Bund Städte finanziell dabei fördert, so wurde aus Regierungskreisen vorgeschlagen.

Seit Jahren wird der Grenzwert beim Ausstoß von Stickoxiden in deutschen Städten nicht eingehalten. Dies gelte als gesundheitsschädlich. Hier macht die EU-Kommission Druck. Außerdem droht in Deutschland ein gerichtlich erzwungenes Fahrverbot für Diesel-Fahrzeuge. Diese tragen zu dem Problem ebenfalls bei.

Der VDV sieht den kostenlosen Nahverkehr eher kritisch

Eine Sprecherin des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sagte zum kostenlosen Nahverkehr: "Wir sehen das auch sehr kritisch." Rund zwölf Milliarden Euro jährlich werden durch den Ticketverkauf der Verkehrsbetriebe eingenommen. "Das müsste am Ende der Steuerzahler finanzieren", so die VDV-Sprecherin. Außerdem müsste noch in neue Busse, Bahnen und Personal investiert werden. "Wir hätten bei einem kostenlosen Angebot einen enormen Fahrgastzuwachs", erklärte sie weiter.