Pollenflug-Wetter

Hier findest Du die aktuelle Pollenflug-Vorhersage für Berlin/Brandenburg. Weitere Wetterinfos gibt's auch in unserem Programm stündlich 10 Minuten vor der vollen Stunde.

Tipps und Tricks - so schütze ich mich richtig!

Gegen eine Allergie, besonders gegen Heuschnupfen, hilft eh nichts? Falsch gedacht. Natürlich gibt es Medikamente, die die Symptome bekämpfen und Langzeittherapien wie eine Hyposensibilisierung oder Naturheilverfahren wie Akupunktur, mit der man die Allergie loswerden kann. Doch es gibt auch Tipps und Tricks, sich als Allergiker vorbeugend etwas zu schützen und Linderung zu verschaffen. Wir haben die besten Tipps zum Schutz gegen den Pollenflug!

Lüften - gewusst wie!

• Als Allergiker auf Frischluft verzichten? Das muss nicht sein! Um zu lüften und möglichst keine Pollen in der Wohnung oder im haus zu riskieren, muss man nur wissen, wann. Der Pollenflug ist nämlich über den Tag weg verteilt nicht beständig. Auf dem Land fliegen die Pollen am Morgen vermehrt durch die Luft, daher sollte man abends die Zeit nutzen, um einmal gründlich zu lüften. In der Stadt hingegen, ist der Pollenflug am Abend stärker, deshalb am besten morgens lüften. Übrigens - auch nach einem Regenfall ist die Luft besonders rein - daher die Zeit nach einem kräftigen Regenschauer zum Lüften nutzen.

• Spezielle Pollenschutzgitter oder Netze für das Fenster helfen zusätzlich, die Pollen abzufangen, bevor sie in den Wohnraum gelangen. Pollenschutzgitter können sie unter anderem hier online bestellen...»

Entspannte Nachtruhe - so geht's!

• Ein gesunder Schlaf kommt bei einer Pollenallergie oft zu kurz. Um deshalb ruhiger schlafen zu können, unbedingt vor dem Schlafen gehen die Haare gründlich waschen. So werden Pollen, die tagsüber an der Luft dort gelandet sein können, ausgewaschen und können nicht mehr stören.

• Kleidung wechseln - und diese unbedingt außerhalb des Schlafzimmers aufbewahren! So schützen sie sich zusätzlich, denn auch an der Kleidung können die winzigen Störenfriede haften bleiben. Am besten auch mit der Kleidung gar nicht erst das Schlafzimmer betreten und sich stattdessen lieber im Badezimmer umziehen.

Gut gekleidet gegen den Pollenflug

• Gerade wenn es wärmer wird, bevorzugen viele Leute es, ihre Wäsche an der Luft zu trocken. Wenn man unter Heuschnupfen leidet, sollte man darauf aber dringend verzichten. Die Kleidung deshalb lieber hinter verschlossenen Fenstern in der Wohnung trockenen lassen - das verhindert, dass sich herumfliegende Pollen schon vor dem Anziehen an der Kleidung festheften.

• Brille statt Kontaktlinsen. Nicht nur, dass eine (Sonnen-)Brille größtenteils verhindert, dass die Pollen direkt in das Auge fliegen können und so die Bindehaut zusätzlich reizen, auch sollten Kontaktlinsen wirklich vermieden werden, weil sich die winzigen Pollenpartikel unter die Kontaktlinse schieben können. Diese verhindert dann, dass die Pollenpartikel von der Tränenflüssigkeit aus dem Auge gespült werden können und stört so zusätzlich.

Gereizte Augen - was nun?

• Wenn Sie einmal doch einen Tag erwischt haben, an dem die Pollensaison Sie voll erwischt hat, dann gibt es einen Hausmuttertipp, den fast jeder im Haus hat. Bei gereizten Augen einfach etwas Kamillentee aufbrühen. Die abgekühlten Teebeutel dann auf die Augen legen. Die milde Wirkung der Kamille lindert den Juckreiz und wirkt desinfizierend.

• Wenn möglich sollten Sie bei einer Pollenallergie auch auf's Rauchen verzichten. Zigarettenqualm und andere Schadstoffe in der Luft reizen nämlich zusätzlich die Atemwege und verstärken so die Allergie.

Zusätzlicher Schutz bei einer Pollenallergie

• Für die eigenen vier Wände, aber auch für das Auto gibt es besondere Pollenfilter, die dafür sorgen, die Luft im Innenraum möglichst pollenfrei zu halten.

• Beim Staubsaugen wenn möglich auf ein Gerät mit speziellem Mikrofilter zurückgreifen. Dieser verhindert, dass die Pollen beim Einsaugen hinten am Gerät wieder heraus geblasen werden. Zusätzlich darauf achten, den Staubsaugerbeutel häufig zu wechseln.

• Rasen mähen! Wer über einen eigenen Garten verfügt, sollte dafür sorgen, dass der Rasen möglichst kurz gehalten wird. 

• Beim Sport gerade in den wärmeren Monaten möglichst auf anstrengende Aktivitäten an der Luft verzichten. Als Alternative, wenn möglich, ein Fitnesstudio aufsuchen. Auch Wassersport eignet sich gut. Also anstatt zu joggen lieber einmal in das nächste Schwimmbad gehen.

• Urlaub richtig planen - für Allergiker eignen sich da vor allem erholsame Tage an der Küste oder im Gebirge, da dort der Pollenflug deutlich geringer ist.
Leide ich unter einer Pollenallergie?

Symptome

Niesen   |   juckende, laufende Nase   |  tränende, juckende Augen   |   Erschöpfung   |   Reizbarkeit   |   Depressionen   |   rauer Hals   |   erhöhte Temperatur   |   Durchfall   |   Kopfschmerzen   |   Irritation   |   Leistungsabfall   |   Konzentrationsstörungen   |   schmerzende Zähne   |   Druck hinter den Augen   |   Ausschlag   |   Kältegefühl   |    grippeartige Symptome    |   Krämpfe   |   geschwollene Lymphknoten   |   Blasenschwäche   |   Herzrythmusstörungen   |   Panik-Attacken

Wie stelle ich fest, ob ich unter Pollenallergie leide?

Die Wahrscheinlichkeit unter einer Pollenallergie zu leiden ist groß, wenn
• Sie jedes Jahr um die gleiche Zeit Symptome entwickeln
• es Ihnen draußen von 8.00 bis 12.00 Mittag schlechter geht
• Ihr komplettes Auge juckt
• die Handschrift und Zeichenfähigkeit sich drastisch verschlechtert oder verändert während der Pollenzeit
• es Ihnen an windigen Tagen schlechter geht
• Sie sich an Regentagen besser fühlen
• Sie sich in Räumen mit Klimaanlage und/oder Luftfilterung besser fühlen
• es Ihnen nach dem ersten leichten Frost besser geht

Konsultieren Sie auf jedenfall einen Allergologen, wenn die Symptome nicht verschwinden. Der Arzt verfügt über vielfältige Möglichkeiten der Diagnostik.

Quelle: www.purenature.de

Tipps für Pollenallergiker

• Halten Sie sich in der Zeit, in der Ihre Pollen intensiv fliegen, und an windreichen Tagen möglichst wenig im Freien auf
• Vermeiden Sie im Freien vor allem anstrengende Betätigungen (Sport)
• Gehen Sie am besten nach 18.30 Uhr spazieren - die Pollenkonzentration ist dann in der Luft am niedrigsten
• Nicht mit den Händen in den Augen reiben
• Legen Sie Ihren Urlaub möglichst in die Zeit, in der zu Hause die meisten Pollen fliegen. Reisen Sie in allergenarme Gebiete, z. B. auf Inseln, ans Meer oder ins Gebirge.
• Beim Autofahren die Fenster schließen und Lüftung ausschalten
• Lassen Sie einen Pollenfilter im Auto einbauen
• Lüften Sie Ihre Wohnung in der Stadt morgens zwischen 6 und 8 Uhr
• Lüften Sie Ihre Wohnung in ländlichen Gebieten abends zwischen 19 und 24 Uhr
• Bringen Sie Pollenschutzgitter an Fenstern an
• Ihr Staubsauger sollte einen speziellen Feinstaubfilter haben - Filtertüte mindestens alle zwei Wochen austauschen - Allergiker sollten selbst nicht saugen
• Waschen Sie sich die Haare bevor Sie schlafen gehen
• Legen Sie Ihre Straßenkleidung vor dem Schlafzimmer ab - so bleibt das Schlafzimmer pollenfrei
• Hängen Sie Ihre Wäsche nicht zum Trocknen nach draußen
• Tragen Sie im Freien eine Brille oder Sonnenbrille - hält die Pollen ein wenig von den Augen fern

Was hilft?

Leider gibt es keine Medikamente, die heilend wirken. Bei Beschwerden können Sie aber Medikamente nehmen, die die Symptome lindern. Zu empfehlen sind Allergie-Tabletten (Anti-Histaminika) sowie abschwellende Nasensprays aus der Apotheke. Cortison (Spray oder Tablette) nur bei schweren Fällen einsetzen, beim Arzt erfragen.

Langfristige Hilfe?

Eine Hyposensibilisierung (Allergie-Impfung) ist sinnvoll - am Ende der Pollen-Saison! Fragen Sie Ihren Arzt, ob Beweise für die Wirksamkeit der jeweils empfohlenen Therapie (gibt es als Spritze, Tabletten oder Tropfen) vorliegen.