WM 2026 in USA, Kanada und Mexiko

Erstmals findet eine Fußball-WM in drei Ländern gleichzeitig statt. Die USA, Kanada und Mexiko erhalten den Zuschlag für das Riesen-Turnier 2026.

Foto: dpa

Der Ball der diesjährigen WM rollt noch nicht mal, schon stehen die Standorte der übernächsten XXL-Weltmeisterschaft 2026 fest. Die USA, Kanada und Mexiko erhalten den Zuschlag und setzen im FIFA-Kongress gegen den Konkurrenten Marokko durch.

Die XXL-WM ist die Erste mit 48 Teilnehmern. Das Trio erhielt bei der Wahl durch den Kongress des Fußball-Weltverbands am Mittwoch in Moskau den Zuschlag, bei dem 134 FIFA-Mitgliedsverbände votierten für den Dreierbund und 65 für Marokko stimmten.

Auch der Deutsche Fußball-Bund sprach sich für den Sieger aus. "Wegen des neuen Formats eines WM-Turniers mit 48 Mannschaften haben es kleinere Länder ohne umfangreiche Stadionkapazitäten schwerer, erfolgreich als Ausrichter anzutreten", sagte Verbandschef Reinhard Grindel zum deutschen Votum.

Nach den Skandalen rund um die WM-Vergabe an Russland 2018 und 2022 an Katar stimmte nicht mehr die FIFA-Exekutive, sondern die Versammlung aller Mitgliedsverbände über den WM-Ausrichter ab.

Stadionsituation war entscheidend

Diese konnte das Trio mit finanziellen Versprechungen sowie mit den Stadien überzeugen, denn dort sind bereits alle Arenen bereits vorhanden. In dem nordafrikanischen Königreich andererseits hätten neun Arenen komplett neu errichtet werden müssen. Deshalb hatte Marokko in einem FIFA-Prüfbericht die deutlich schlechteren Noten erhalten.

Quelle: pke/dpa