berlin-4577576_1920.jpg

30 Jahre ist der Mauerfall her. Dieses Bild von Berlin bei Nacht zeigt, wie Berlin immer noch geteilt ist – zumindest bei der Lichtinstallation.

Das Foto nahm der kanadischen Astronaut Chris Hadfield 2013 an Bord der Internationalen Raumstation auf. Es zeigt den 400km entfernten wunderschönen Blick auf unsere Hauptstadt von oben. Deutlich zu erkennen ist auch die unterschiedliche Färbung des Lichts genau an der alten Mauergrenze zwischen Ost- und West-Berlin. Während in West-Berlin die Straßenbeleuchtung weiß leuchtet, sind die Lichter im Ost-Berlin eher gelb-orange.

Warum gibt es immer noch diese Licht-Teilung?

Trotz 30 Jahre Mauerfall wurde die Straßenbeleuchtung aufgrund von Kosten- und Wartungsgründen immer noch nicht komplett angeglichen. Im östlichen Teil gab es Natriumdampflampen mit gelber Farbe. Im westlichen Teil gab es Leuchtstofflampen - Quecksilberdampflampen und Gaslampen - die alle einen weißeren Farbton erzeugten. In den letzten Jahren hat sich schon viel geändert. In Zukunft sollen die gelben Natriumlichter nach und nach immer mehr verschwinden.