Fakt oder Fake: Impf-Mythen

Welche Fakten über das Thema Impfen stimmen?

Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dp

Im Herbst ist in Bus und Bahn das Schniefen und Husten traditionell nicht zu überhören. Auch mitten in der Corona-Pandemie naht die Grippesaison.

Tom Johann aus der RTL-Aktuell Redaktion erklärt. welche Infos Fake oder welche tatsächlich Fakt sind:

Fakt oder Fake: Welche Mythen stimmen wirklich?
09.09.2020
Fakt oder Fake: Welche Mythen stimmen wirklich?
Reinhören
 

Nach Einschätzung von Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) wird es das Gesundheitswesen in dieser Grippesaison mit deutlich mehr Atemwegserkrankungen zu tun bekommen. Sie rief zur Teilnahme an der Grippeschutzimpfung auf. «Angesichts des Coronavirus ist es in diesem Jahr besonders wichtig, dass sich viele Menschen gegen die Grippe impfen lassen, damit sich die Atemwegserkrankungen Influenza und Covid-19 möglichst wenig überlagern», erklärte Nonnemacher. Genügend Dosen des Impfstoffes seien vorhanden, versicherte die Ministerin am Mittwoch im Gesundheitsausschuss.

Alle Menschen über 60 Jahren, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Vorerkrankungen wie Herz- und Kreislaufkrankheiten oder Diabetes, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sowie Schwangere sollten sich gegen Grippe impfen lassen, empfahl die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg. Auch für Personen, die beruflich viel Kontakt mit anderen Menschen haben – wie Ärzte, Krankenschwestern, Pflegekräfte, Lehrer oder Busfahrer – sei die Grippeschutzimpfung wichtig, sagte KVBB-Sprecher Christian Wehry. Die Kosten der Impfung werden von den Gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Patienten, die sich impfen lassen wollen, sollten einen Termin vereinbaren, empfahl Wehry.

Arnos Kolumne

Gewinnspiele

undefined
Live ·
Audiothek